Bildnerische Erziehung

BE-Arbeiten BE-Projekte

Die Lehrenden: Barbara Zeilinger, Eva Lausegger, Susanna Schwarz, Anna Wahrbichler, Berivan Arslan, Josef Populorum; Hannah Nestlinger

Der Unterrichtsgegenstand Bildnerische Erziehung will grundlegende Kenntnisse in visueller Kommunikation vermitteln und Zugänge zu bildender Kunst, visuellen Medien, Umweltgestaltung und Alltagsästhetik erschließen.
Bildnerischen Praxis, Reflexion, Dokumentation und Präsentation sind miteinander verschränkte Bereiche des Faches.

Das Borg3 ist gut ausgestattet und verfügt über großzügige räumliche Möglichkeiten. Es wird in den verschiedensten Gebieten, Medien und Techniken gearbeitet (Malerei, Zeichnung, Druckgrafik, digitale Medien, plastische Techniken, …). Die zentrale Lage ermöglicht es, verschiedene kulturvermittelnde Institutionen zu besuchen (Museen, Ausstellungsräume, Filmmuseum, …).

Schüler*innen, die den BG-Zweig wählen, haben neben dem zweigbildenden Fach Bildnerisches Gestalten auch einen intensiven Unterricht in Bildnerische Erziehung, insgesamt neun Stunden in den vier Jahren der Oberstufe (s. Stundentafel für alle Zweige). Der Unterricht in dem Bereich kann durch den Besuch der Wahlpflichtfächer Bildnerische Erziehung oder Visuelle Mediengestaltung ergänzt werden.

Im Fach Bildnerische Erziehung arbeiten die Schüler*innen möglichst selbständig an mehr oder weniger definierten bzw. offeneren Themen/Inhalten.

Bildnerische Erziehung kann mündlich maturiert werden.