WP Biologie und Umweltkunde

Im Wahlpflichtfach-Unterricht kann auf Grund kleinerer Schüler*innengruppen als im Pflichtfach mehr Wert gelegt werden auf:

  • Praktische Tätigkeiten (Mikroskopieren, Sezieren, Gartenarbeit,..)
  • Experimente (Planung, Durchführung und Interpretation)
  • Umgang mit Laborgerätschaften und Messgeräten
  • Arbeit außerhalb der Schule (Freilandarbeit und Lehrausgänge)
  • Erweiterung der Artenkenntnis
  • Selbstständigen Wissenserwerb und Präsentationstechniken (Referate, Portfolios, Poster)
  • Bibliotheks- und Computerarbeit
  • Projektorientiertes und fächerübergreifendes Arbeiten

Beispiele für Inhalte aus den letzten Jahren:

  • Mikroskopie
  • Sezieren von Fischen, Schweineherzen, Tintenfischen, Muscheln, Niere
  • Anlegen von Beeten, einer Kräuterspirale, eines Gartenteichs
  • Versuche zur Samenkeimung, zur Sinnesphysiologie, zur Photosynthese, zur Atmung und Gärung, zur Bodenkunde und aus der Mineralogie
  • Gesunde Ernährung und Haltbarmachung von Lebensmitteln
  • Pflanzen- und Tierbestimmungsübungen,
  • Einrichten und Erhalten von Terrarien und Aquarien
  • Exkursionen ins Naturhistorische Museum, ins Haus des Meeres in den Zoo, den Lainzer Tiergarten, die Lobau, den Prater, auf den Leopoldsberg, auf diverse Universitätsinstitute.
  • Gewässergüteanalysen

Leistungsfeststellung und -beurteilung

  • Fleiß und Genauigkeit bei der Erstellung des Kursprotokolls
  • Eigenständigkeit und Teamfähigkeit bei den praktischen Arbeiten
  • Schriftliche Erarbeitung und Präsentation eines selbstgewählten Themas

Das Biologie-Team: Dr. Norbert Gätz und Mag. Isabell Wöhrer